Rennen für die Wale

Die alten Römer pflegten sie die “Costa Balenae” (übersetzt: “Die Wal-Küste”) zu nennen. Heute ist die ligurische Küstenlinie, die sich von Andora bis Ventimiglia erstreckt, als die “Riviera dei Fiori” – Die Blumen Riviera bekannt. Die der westlichen ligurischen Küste gegenüberliegenden Gewässer werden noch immer von Walen und Delfinen bewohnt, darunter auch der Finnwal, die zweitgrößte Tierart des Planeten; der Pottwal, das größte jemals auf der Erde lebende Raubtier; und 5 andere regelmäßig gesichtete Cetaceen-Arten.

Samstag, 23. Juni, das Tethys ONLUS Institut wird mit der technischen Organisation des San Remo Marathon den SAN REMO HALBMARATHON – RENNEN FÜR DIE WALE organisieren. Dieser Wohltätigkeits-Marathon wird entlang des “schönsten Fahrrad- und Fußgängerwegs in Europa” stattfinden, welcher sich 24 km entlang der Küste erstreckt. Ein von der FIDAL zertifizierter Halbmarathon wird Läufer aus aller Welt zum Rennen von San Lorenzo al Mare nach San Remo anziehen; ein nicht kompetitives 10 km Rennen wird angehenden Läufern ermöglichen, mit einer überschaubaren Distanz anzufangen; während solche, die schlichtweg Befürworter, Kinder mit ihren Eltern, Großeltern und mit Hunden sind, können sich mit einem Lauf über ungefähr 3 km herausfordern.

Zu Ehren seines dreißigsten Jahrestages wird das Tethys Forschungsinstitut der Hauptorganisator der Veranstaltung sein. Zusätzlich zu dem Forschen zu Cetaceen in der ligurischen See für über ein Viertel Jahrhundert, war das Tethys der Erste, der die Erstellung des Pelagos Schutzgebietes der Regierung Italiens, Frankreichs und dem Fürstentum von Monaco vorgeschlagen hat. Es ist ein außergewöhnliches Erbe, über das unglücklicherweise nur wenige Bescheid wissen. Der Großteil der Italiener wissen tatsächlich nicht einmal von der bloßen Existenz des Schutzgebietes und der dort lebenden Cetaceen.

Die hohe Konzentration von Walen und Delfinen und ihre ganzjährige Präsenz sind eine Quelle großer Bedeutung, welche die Attraktivität dieser Region wesentlich steigern könnte und somit den Touristenzustrom durch nachhaltiges touristisches Management deutlich erhöhen könnte.

 

 

Ein Teil der Kosten für die Registrierung wird an das Tethys Forschungsinstitut ONLUS übergehen, die Non-Profit Organisation, welche sich dem Erforschen und der Erhaltung von Cetaceen im Mittelmeer gewidmet hat, und welche in den letzten 30 Jahren wichtigen Fortschritt und wesentliche Ergebnisse hinsichtlich der Erhaltung dieser Arten entwickelt hat.